30. November 2012

Die Strickwut und andere winterliche Ereignisse

Ich bin einfach süchtig nach Stricken und Wolle und neue Muster ausprobieren. Ich hoffe für meine Sehnen und Gelenke, dass das spätestens im Februar wieder abflaut, denn meine Hände fühlen sich ziemlich benutzt und alt an. Ja, ja, mit frischen 22 sollte ich es langsamer angehen.

Gestern hatte ich keine Uni und weiter nichts vor. Also habe ich den ganzen Tag, ja den GANZEN Tag, gestrickt und dieser knöpfbare Loop kam dabei raus.
Die Wolle ist perfekt für den Winter und da ich sie mit einer 10er Nadel gestrickt habe, auch schön fluffig und weich.
Wahrscheinlich werde ich ihn zu Weihnachten verschenken, aber natürlich nicht an die familiären Blogleser. Die sollen noch überrascht werden :D

 Und so sieht er "angezogen" aus. Sehr gequem und bestimmt hält er den bösen, kalten Winterwind ab!
Außerdem bin ich fast mit dem Mammutprojekt für's Schwesterherz fertig. Der "Loop" aka der Megaschal ist momentan 50 cm breit und mindestens 270 cm lang! Ein Riesending!
 Fast doppelt so lang wie mein Bett breit ist! (Hier ist er doppelt gelegt.)
Ein Monsterteil. Ob das überhaupt Platz im schwesterlichen Kleiderschrank findet? Sind schließlich gut 800g Wolle für einen "Schal". 
 In diesem schicken Geschenkpapier war mein Geburtstagseulenbeutel von Freundin S. verpackt.
 
Zusätzlich gab's noch einen Schutzumschlag für meinen Studentenausweis. Die sieht aus wie ich in meinem Abikleid. Voll cool! Vielen lieben Dank noch einmal für die schönen Geburtstagsgeschenke, Freundin S.!
 Ohne Panda wäre es nur halb so schön.
Heute habe ich mir meine Haare zum ersten Mal mit Natron und Obstessig (Apfelessig war aus) gewaschen. Riecht beim Duschen nicht ganz so lecker, aber nach dem Trocknen verschwindet das. Sie fühlen sich momentan ziemlich gut an. Vielleicht nicht ganz so geschmeidig wie mit Shampoo, aber nicht wirklich störend. Das Wichtigste, meine Haare wurden sauber.
Am letzten Wochenende wurde offiziell die Weihnachtszeit eingeläutet. Meine Familie hat sich am Sonntag getroffen und TONNEN an Plätzchen gebacken. Jeder hat seinen Teig schon fertig mitgebracht und so mussten wir "nur" noch rollen, schneiden, ausstechen, füllen, backen und glasieren. Das Ganze dauerte ungefähr 6, 7 Stunden (mit einer leckeren Stärkungskürbissuppen-Pause. Danke T.A und O.M!). Am Ende hatten wir sechs verschiedene Plätzchensorten und jeder konnte sich so viele mitnehmen wie er wollte (oder tragen konnte). Im Großen und Ganzen haben wir über 6 kg Teig verbacken!
Meine Plätzchen machen es sich in meiner Diddl-Dose gemütlich. Die ist noch ein Überbleibsel aus meiner Diddl-Sammelphase mit 11, 12 Jahren. Die Diddl-Plüschmäuse wohnen bei meiner Mama auf dem Dachboden. Ich denke in letzter Zeit ganz oft an sie und werde vielleicht demnächst alle mal wieder runterholen und knuddeln! 
Als Zudecke für die Plätzchen gibt es noch diese feine Cupcake-Serviette, die meine Mutti aus England mitgebracht hat.

Ich wünsche Euch einen keksigen Tag!

1 Kommentar:

Cousinchen hat gesagt…

Ich finde, der Loop sieht durch die Knöpfe richtig edel aus: würd den ja gern mal Live sehen ;) ;)