13. Dezember 2015

Ein vorgezogenes Weihnachtsessen

Seit Anfang des Jahres (war's März oder April?) treffen sich der Schneck, die J., der U. und ich uns zum Filmegucken. Angefangen hatte es damit, dass wir alle die sechs Star Wars-Filme schauen wollten, bevor der siebente Teil Ende des Jahres rauskommt. Also trafen wir uns jeden Mittwoch um die Filme zu schauen. Der wöchentliche Film-Mittwoch war geboren! Jetzt haben wir Dezember, Star Wars läuft in einer Woche an, und wir haben es durchgezogen und treffen uns immer noch ein Mal wöchentlich. In den letzten Monaten haben wir schon viele, viele Filme geschaut. Nach Star Wars gab's die Zurück in die Zukunft-Trilogie, Guardians of the Galaxy, A long way down, Constantin, Das Boot, Epic, Lucy, alle fünf Stirb Langsam-Filme und und und. Die meisten Treffen nutzen die Männer um Laufen zu gehen und J. und ich kochen etwas leckeres. Unibedingt ist nun der Film-Mittwoch zu einem Film-Donnerstag geworden und wegen Krankheit oder Unlust setzten das Joggen und Kochen auch mal aus. Aber nicht diesen Donnerstag!

Diesen Donnerstag wollten wir etwas Großes, etwas Weihnachtliches kochen. Es gab Broiler mit Klößen und Rotkohl! Das Hähnchen habe ich im Römertopf gegart. Das war kinderleicht und das Ergebnis superlecker. Da J. und U.s Ofen ungeeignet ist, habe ich den Vogel beim Schneck zubereitet und fertig gebraten quer durch Berlin transportiert. Unsere Befürchtung, dass die ganze U-Bahn das riechen würde, hat sich zum Glück nicht erfüllt und wir haben alles ohne zu sauen transportiert bekommen. Bei J. und U. haben wir dann noch Klöße, Rotkohl und Soße gekocht. Dann konnte das große Vor-Weihnachtsessen beginnen!
Goldgelb und super saftig!
Schon fast fertig!
Der festlich gedeckte Tisch mit selbstgemachtem Adventskranz
Passend dazu gab es entweder Glühwein oder Glühbier
Der geschmückte Weihnachtsbaum
Den Weihnachtsbaum haben wir zu dritt vor einer Woche am Film-Donnerstag geholt, sodass J. und U. lange Freude daran haben können und nicht nur um Heiligabend, wenn man eh ständig außer Haus ist. Er hat dem Weihnachtsessen die richtige Stimmung gegeben.

Keine Kommentare: