11. Dezember 2016

Geschenke zum Nachgeburtstag, im Adventskalender und zum 3. Advent

Am dritten Adventswochenende ging es für das Haus Patent in den Westen. Des Schecks Familie wohnt in ganz Deutschland verteilt, sodass die Weihnachtszeit dazu genutzt wird, sich in großer Runde zu treffen. Wir fuhren also am Freitagmittag mit dem ICE los und durften nach einer vollen und anstrengenden Arbeitswoche drei Stunden auf dem Boden sitzen... Zum Glück sind wir noch jung und machen solche Sachen ohne Probleme (aber mit Gemecker!) mit. Und wenn dann noch ein zuckersüßes Mädchen mit leuchtenden Gummistiefeln durch den vollen Zug läuft, obwohl die Mama sagt, dass es zu eng ist, und dieses Mädchen dann ganz lieb "Tut tut" sagt und alle aufstehen und Platz machen, ist die Fahrt wieder schön! Das Wochenende mit der Familie wurde aber nicht nur zum Erzählen und Essen genutzt, sondern auch zum Verteilen von Geschenken an liebe Menschen.

Im November haben meine Oma und ich sehr nah beieinander Geburtstag, sodass wir immer gucken müssen, wann wer feiert. Freund P. hat sogar am selben Tag wie Oma Geburtstag. Deshalb war ich bisher nur auf einer Geburtstagsfeier von ihm, obwohl wir uns schon seit gut drei Jahren kennen. Aber Omas sind einfach wichtiger! :) Aus diesem Grund bekommt Freund P. sein Geschenk immer etwas später. So also in diesem Jahr zum Adventswochenende. (Ich persönlich finde aber, dass sich das Warten vor allem dieses Jahr gelohnt hat!)

Der Schneck und ich haben ihm eine supercoole Lampe gebastelt, die er letztes Wochenende in Empfang nehmen durfte. Dafür haben wir eine Multiplex-Platte in Form gesägt, sie schwarz angemalt und lackiert. Auf die Rückseite kamen dann noch vier LEDs mit einer Batterie und ein Winkel zum Befestigen an der Wand. Fertig ist die Batman-Lampe!
Aber nicht nur Freund P. wurde beschenkt. Auch der Schneck fand in seinem 8. Adventstürchen ein etwas größeres Präsent für das Familienwochenende.
Ich habe ihm schon zur Maihochzeit eine Fliege genäht, die er sehr gerne trägt. Deshalb wollte ich ihm zur Weihnachtszeit eine passende machen.  
Mr. Petz ist ein wunderbares Model und zeigt, dass man die Fliege zwei- oder einfarbig tragen kann.

Und weil man nicht mit leeren Händen zu einer Feier kommt, haben der Schneck und ich Weihnachtskarten gebastelt. Diese verbergen ein Geheimnis. Mal gucken, wer es als Erstes von den Beschenkten sieht. Die Idee kam von der Drachenmama. 
Aus einem Linienhaufen wird ein Elch, der den Namen des Beschenkten versteckt. 
Das Wochenende mit der Schneckfamilie war sehr schön und die Geschenke kamen gut an.

Kommentare:

Drachi hat gesagt…

Ich weiß gar nicht, was ich am meisten bewundern soll. Eure Geschenke sind alle toll. Ganz begeistert bin ich aber immer wieder, was aus den gespiegelten Namen so entsteht. Eure Karten sind absolut zauberhaft.
Liebe Grüße
M.

Ankes Garten hat gesagt…

Ich bin ganz verliebt in das Rolftier☺
Viele liebe Grüße
T.A.